Borlabs Cookie 2.0: Features & Kurzanleitung

Mit seinen neuen Funktionen und Optionen bietet dir Borlabs Cookie 2.0 alles, was man sich von einem Cookie-Plugin nur wünschen kann! Welche Features die neue Version bietet, zeige ich dir in meinem Beitrag. Natürlich findest du auch eine Kurzanleitung und einen Upgrade Guide.

Die Borlabs Cookie-Lösung für WordPress

Für alle, die das Borlabs-Cookie Plugin nicht kennen, hier noch mal eine kurze Erklärung.

Borlabs-Cookie bietet dir eine sehr einfache Cookie Opt-in Lösung für WordPress. Mit diesem Plugin kannst du externe Dienste wie z.B. Google Analytics, AdSense oder Facebook Pixel schnell und unkompliziert auf deiner Webseite einbinden. Und zwar völlig datenschutzkonform. Auch in Hinblick auf das letzte EuGH-Urteil vom 01.10.2019 bist du auf der sicheren Seite.

Zudem kannst du mit einem integrierten Content-Blocker Medien-Inhalte blockieren. Also z.B. YouTube Videos, Google Maps oder Instagram-Posts.

Erst wenn der Besucher seine Zustimmung gibt, werden Cookies gesetzt und blockierte Inhalte für ihn sichtbar.

Die auffälligste Neuerung ist natürlich das Design. Sowohl die Cookie-Box als auch das Backend wurden dabei überarbeitet.

Vergleich Borlabs Cookie 2.0 vs alte Version
Das eher langweilige Design der Cookie-Box wurde nun aufgepeppt.

Die Cookie-Box sieht jetzt nicht nur schicker aus. Du kannst sie sogar bis ins kleinste Detail anpassen. Auch ein Banner-Layout ist nun verfügbar.

Sehr gut finde ich, dass die Cookie-Optionen nun nicht mehr gleichwertig gestalten sind. Der Zustimmen-Button ist jetzt prominent und lädt direkt zum Klicken ein.

Hier alle Design-Features im Überblick:

  • 9 Positionen
  • Darstellung als Box oder Banner mit je 2 Varianten
  • Über 70 Effekte für das Einblenden & Ausblenden der Box
  • Farben und Schriften einfach anpassbar
  • Eigenes Logo
  • Box kann deaktiviert werden (so kannst du nur den Content Blocker nutzen)
  • Eigenes Design via Code möglich

Auch kann der Besucher auf Wunsch konkrete Cookie-Einstellungen treffen. D.h. er kann entweder alle Cookies akzeptieren, oder alle ablehnen. Weiterhin kann er auch über jedes Cookie einzeln entscheiden. Das gleiche gilt auch für die Cookie-Gruppen.

Cookie-Texte
Info-Texte und detaillierste Einstellung zur Cookie-Einwilligung

Animationen

Du stehst auf coole Animations-Effekte? Auch das bietet dir Borlabs Cookie 2.0.
Sowohl Cookie-Box als auch Cookie-Banner können beim Ein- und Ausblenden animiert werden. Je nach Geschmack mit dezenten Fade-Effekten oder auffälligen Bounce-Animationen. Auch wenn es ja eigentlich nur Design-Schnickschnack ist – es macht einfach viel Spaß!

Animationen für die Cookie-Box
Die Effekte kannst du ganz einfach anpassen und bekommst zudem eine Live-Preview.

Bedienung

Auch das Backend des Plugins wurde komplett überarbeitet. Insgesamt sieht es jetzt nicht nur moderner aus, sondern ist klarer strukturiert.

Sehr gut finde ich auch die vielen Hilfestellungen für den Anwender. Denn zu allen wichtigen Themen findest du auf der rechten Seite eine Box mit Infos und Tipps. Zusätzlich kannst du dir zu jeder einzelnen Einstellung einen Tool-Tipp anzeigen lassen.

Somit ist die Bedienung auch für unerfahrene Benutzer sehr einfach. Du brauchst also weder rechtliches noch technisches Know-how.

Screenshot Tipps zu Einstellungen
Zu allen Einstellungen bekommst du Infos & Tipps angezeigt

Verbessert wurde in der neuen Version auch die Verwaltung der Cookies. Diese werden nun in Cookie-Gruppen zusammengefasst.

Übersicht der Cookie Gruppen


Angelegt sind bereits folgende Gruppen:

  • Essenziell
    Cookies, die unbedingt notwendig sind. Diese können daher auch nicht abgelehnt werden.
  • Externe Medien
    Das betrifft beispielsweise die Einbettung von YouTube-Videos, Instagram-Post usw. Diese können auch einzeln geblockt werden.
  • Marketing
    Werbenetzwerke wie beispielsweise Google AdSense.
  • Statistiken
    Erfassung von Nutzerstatistiken wie z.B. Google Analytics oder Matomo.

Natürlich kannst du hier jederzeit deine eigenen Gruppen festlegen. Vorhandene kannst du deaktivieren oder löschen.

Mit Borlabs Cookie 2.0 ist das Einbinden von Cookies wirklich ein Kinderspiel! Denn für die gängigen Services sind schon Vorlagen hinterlegt. Du musst also nur noch deine eigene ID eintragen. Den Rest erledigt das Plugin!

Auswählen kannst du aus den folgenden Diensten:

  • Google AdSense
  • Facebook Pixel
  • Google Analytics
  • Google Tag Manager
  • Matomo

Content Blocker

Der Content Blocker ist ein wirklich geniales Feature von Borlabs Cookie. Dafür habe ich bisher noch kein besseres WordPress Plugin gefunden. Denn damit kannst du per Klick festlegen, dass externe Inhalte beim Laden geblockt werden.

Dadurch kannst du DSGVO-konform Videos von YouTube oder auch Google Maps einbetten. Denn die Verbindung zu den Quellen wird so lange blockiert, bis der Benutzer seine Zustimmung erteilt. Und dabei sieht das Ganze auch noch gut aus.

So sieht dann beispielsweise blockierter Inhalt von YouTube und Google Maps aus.

YouTube Vorschabild geblockt mit Borlabs Cookie 2.0
Geblocktes YouTube Video mit Vorschaubild

Vorschabild Google Maps
Google Maps Platzhalter Bild

Ähnlich wie schon bei den Cookie-Einstellungen findest du auch hier Vorlagen. Ohne Rumgefummel im Code kannst du direkt folgende Services blockieren:

  • Facebook
  • Google Maps
  • Instagram
  • OpenStreetMap
  • Twitter
  • Vimeo
  • YouTube
Übersicht im Content Blocker
Per Klick kannst du externe Inhalte blockieren

Abgesehen vom Datenschutz bringt der Content Blocker noch einen weiteren Vorteil: verbesserte Ladezeiten.

Statistik

Du möchtest wissen, wie viele Besucher welche Cookie-Gruppen zulassen? Dazu findest du im Dashboard eine übersichtliche Grafik. Auch hier wurde das Design ordentlich aufgehübscht.

Bei meiner Statistik ist mir übrigens schon nach wenigen Tagen etwas aufgefallen. Die Ablehnung von Third-Party-Cookies ist deutlich gesunken. Das liegt dann wohl am Redesign der Cookie-Box.

Screenshot Cookie-Statistik
Cookie-Statistik im Dashboard

Erweiterte Funktionen

Neben Design und Usability wurde natürlich auch an den technischen Features geschraubt. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Funktionen:

  • Meta-Boxen für eigenen Code
    Damit kannst du gezielt auf einer bestimmten Seite z.B. Conversion-Pixel ausführen.
  • Support von Multisites
  • Cross Domain Cookie
    Dadurch gilt die Cookie-Einwilligung auch auf deinen anderen WordPress Websites.
  • Aufruf von admin-ajax.php nach der Cookie-Auswahl
  • Do-Not-Track Support
    Somit wird die Browser-Einstellung des Users berücksichtigt
  • Einwilligungs-Historie
    Sowohl für Admin als auch Besucher einsehbar.
  • Individuelle Cookie Laufzeit
  • Multilanguage Support (WPML & Polylang)
  • Kompatibel mit Caching Plugins

Preisstruktur

Mit der neuen Version von Borlabs Cookie haben sich auch die Preise und Lizenzmodelle geändert. Der Preis für die Einzellizenz bleibt gleich. Lediglich für die Multi-Lizenzen gibt es neue Tarife.

Preiseübersicht Borlabs Cookie 2.0
Statt zwei gibt es nun vier verschiedene Tarife.
  • Personal Lizenz
    1 Webseite für €39,-
  • Business Lizenz
    2 Webseiten für €59,-
  • Professional Lizenz
    25 Webseiten für €149,-
  • Agency Lizenz
    99 Webseiten für €299,-

Für alle Tarife gilt: Die Verlängerung ist optional und du erhältst eine Ermäßigung von 30%.

Gutschein Code Borlabs Cookie 2.0

Mit diesem Coupon erhältst du einen Rabatt von 5% beim Kauf des Plugins. Nutze dazu den Code: WEBTIMISER

Jetzt einlösen*

Falls du das Borlabs Cookie-Plugin bisher noch nicht genutzt hast, zeige ich dir kurz die wichtigsten Einstellungen.

Zuerst trägst du unter > Borlabs > Lizenz deinen Lizenzschlüssel ein.

Screenshot Borlabs Cookie Lizenz
Lizenzschlüssel eintragen

Anschließend aktivierst du unter > Einstellungen das System.

System aktivieren
Hier aktivierst du das System

Möchtest du dass die Box auf der Webseite angezeigt wird? Dann kannst du sie hier freischalten. Auch das funktioniert einfach per Klick im Reiter Cookie Box.

Freischalten der Box
Anzeige der Cookie Box freischalten
Falls du nur den Content Blocker nutzen möchtest, kannst du die Box-Anzeige deaktivieren.

Cookies einrichten

Im Reiter Cookies kannst du jetzt die einzelnen Cookie-Einstellungen für deine Webseite festlegen.

Cookie-Einrichtung mit Borlabs 2.0
Cookie-Einrichtung

Dazu klickst du zuerst in der entsprechenden Gruppe auf “Neu hinzufügen”. Anschließend hilft dir der Cookie-Assistent bei der Einrichtung.

Borlabs Cookie 2.0 mit Cookie-Assistent
Einfache Einrichtung mit dem Cookie-Assistent

Wenn du z.B. Google Analytics einbinden möchtest, musst du nur deine ID eintragen. Und schon greift das Cookie-Plugin.

Design Anpassung

Nachdem das technische Setup erledigt ist, kannst du dich jetzt um die Gestaltung der Cookie Box kümmern. Das macht auf jeden Fall Spaß!

Die Einstellungen dazu findest du unter > Cookie Box.
Hier kannst du dann das Layout und den Look ganz einfach anpassen. Auch die angezeigten Texte lassen sich hier bearbeiten.

Design-Anpassung der Box
Die Darstellung der Box kannst du detailliert einstellen.

Du nutzt bereits Borlabs auf deiner Seite? Dann kannst du kostenlos auf die neue Version upgraden! Da es sich dabei um eine komplette Neuentwicklung handelt, funktioniert das Update leider nicht per Knopfdruck.

Auf der Borlabs-Webseite findest du eine ausführliche Upgrade Anleitung und wichtige Informationen.

Auf meiner Seite lief das Upgrade problemlos – hier die Kurzanleitung dazu:

  1. Zuerst loggst du dich in deinem Account ein.
  2. Im Abschnitt Lizenzen kannst du die neue Borlabs-Version downloaden.
  3. Neben deiner bereits bestellten Lizenz klickst du dann auf das Schlüssel-Symbol.
    screenshot Borlabs Account
  4. Anschließend wählst du die kostenlose Option “Lizenz hochstufen”.
    screenshot lizenz upgrade
  5. Jetzt kannst du dich in WordPress einloggen und führst hier das manuelle Upgrade durch. Dazu musst du zunächst die alte Plugin-Version deinstallieren. Danach installierst du dann Version 2.0.
Borlabs Cookie 2.0 banner
Werbung

Update zum EuGH Cookie Urteil:
Borlabs Cookie 2.1

Nach dem Urteil des EuGH vom 01.10.19 dürfen Cookies nur noch nach Einwilligung des Benutzers gesetzt werden. Auch soll es möglichst keine Vorauswahl beim Cookie-Banner geben. Aber hierzu gibt es aktuell noch unterschiedliche Auffassungen.

Aber mit dem Update auf Borlabs Cookie 2.1 bist du auch in diesem Punkt auf der sicheren Seite. Denn Borlabs hat wieder einmal sehr schnell reagiert und das Banner Design angepasst.

Wenn du in den Layout Einstellungen “Box Advanced” auswählst, ist keine Cookie-Gruppe mehr voausgewählt.

Advanced Layout
EuGH konformes Layout

So sieht dann die Cookie Box von Borlabs 2.1 aus:

EuGH konforme Cookie-Box
Cookie Box ohne vorausgewählte Cookie-Gruppen

Fazit

Für mich ist Borlabs Cookie 2.0 das beste Cookie-Plugin für WordPress. Es bietet enorm viele und tolle Funktionen. Und mit dem aktuellen Update haben die Entwickler so ziemlich alle Wünsche der User erfüllt. Hier stimmt jetzt alles: Funktion, Design und Benutzerfreundlichkeit.

Und genau deswegen nutze ich es auf dieser Seite und schon seit über einem Jahr auf meinem Design-Blog. Denn hier nutze ich einige externe Dienste, die ich mit Borlabs-Cookie komfortabel und rechtssicher einbinden kann.

Dieser Beitrag hat 40 Kommentare

  1. User Avatar

    Nun habe ich Borlabs (Version 2.1.14) installiert , aber meine Cookie Box funktioniert nicht richtig. Man kann leider nur essenzielle Cookies auswählen, aber nicht – wie eigentlich vorgegeben “alle akzeptieren”. Was habe ich falsch gemacht?
    Am liebsten hätte ich es ja so, dass die Nutzer nur folgende Optionen erhalten:
    1. Alle Cookies akzeptieren
    2. Website verlassen
    Gibt es hierfür auch eine Anleitung?
    Herzliche Grüße, Stephie

    1. Webtimiser

      Hallo Stephie,
      vielleicht hast du vergessen, die Option zu aktivieren? Unter > Cookie Box > Zusätzliche Einstellungen kannst du “Alle Cookies akzeptieren” einschalten.
      Deine Idee ist so leider nicht umsetzbar und macht eigentlich auch keinen Sinn. Denn dann würdest du ja sämtliche Besucher, die keine Cookies möchten in die Wüste schicken… Davon ganz abgesehen ist es auch rechtlich bedenklich, eine Webseite nur für Cookie-User freizugeben.
      Herzliche Grüße
      Sonia

  2. User Avatar

    Hallo,
    kannst Du mir erklären, ob ich “Seite neu laden” auswählen muss, wenn ich das Cookie nutze? Mir gehen übrigens ganz viele Leser flöten, ich überprüfe gleichzeitig mit Statify. LG Katja

    1. Webtimiser

      Hallo Katja,
      würde diese Option nicht empfehlen – viele Leute nervt es, wenn die Seite neu geladen wird.
      Bei mir entscheiden sich auch viele gegen Tracking-Cookies, was aber nicht wirklich schlimm ist. Denn die Leser gehen ja nicht wirklich flöten, sondern werden nur nicht mehr von Analytics erfassst. Aber für die Auswertung reicht es zum Glück (noch).
      LG Sonia

  3. User Avatar

    Hallo,
    gibt es eine Möglichkeit eine Auflistung der Domains zu sehen die in einem professional Paket bereits mit einer Lizens versehen wurden.
    Und irgendwie stehe ich auf dem Schlauch: ich hatte für die Webseite xyz.de eine Lizens gesetzt. Nun hat sich die Serverumgebung geändert und ich muss die Seite xyz.de komplett neu erstellen. Bleibt die Lizens erhalten und es genügt diese nur neu zu aktivieren.
    Danke und viele Grüße
    Ludwig

    1. Webtimiser

      Hallo Ludwig,
      wenn du dich in deinen Borlabs Account einloggst, siehst du welche Webseiten das Plugin nutzen.

      Viele Grüße
      Sonia

  4. User Avatar

    Hallo! ich habe Cookie Box anzeigen aktiviert und dann immer eine Vorschau auf meiner Website gesehen. Bis ich dann aus Versehen “Akzeptieren” geklickt habe. Nun sehe ich die Box nicht mehr. und damit auch nicht meiner Änderungen/Design. Wie bekomm ich das wieder sichtbar? Danke!

    1. Webtimiser

      Hallo,
      am besten öffnest du ein Browser-Fenster im Privat-Modus oder nutzt parallel einen zweiten Browser.
      Viele Grüße
      Sonia

  5. User Avatar

    Hi,

    toller Artikel.
    Was mir aufgefallen ist, dass bei Dir kein Borlabs Cookie Consent Banner angezeigt wird, wenn der User die Cookie Annahme im Browser komplett deaktiviert hat. Bei Borlabs selbst wird dann immernoch das consent Popup angezeigt (was natürlich nicht erforderlich ist).
    Darf ich fragen, wie Du das hinbekommen hast (ich möchte das auch in diesem Fall nicht anzeigen).

    Grüße,

    Sebastian

    1. Webtimiser

      Hi Sebastian,
      vielen Dank!
      Das kannst du ganz einfach einrichten unter Borlabs Cookie > Einstellungen. Hier aktivierst du dann die Option Respektiere “Do Not Track”.

      Viele Grüße
      Sonia

  6. User Avatar

    Hi Webtimiser,

    herzlichen Dank für diesen tollen Artikel. Sehr hilfreich. Weißt du zufällig, ob dieses Plugin auch mit Google Ads (Google AdWords) zusammenarbeitet? Oder ist das mit Google AdSense abgefrühstückt?

    Beste Grüße, Jan

    1. Webtimiser

      Hi Jan,
      gerne!
      Wenn du Google AdWords nutzt, läuft das ja nicht über deine Webseite. Um die Cookies muss sich dann derjenige kümmert, der die Ads über AdSense in seine Seite einfügt. Und das klappt mit Borlabs prima! Nutze beides problemlos auf einer anderen Webseite von mir.

      Viele Grüße, Sonia

      1. User Avatar

        Danke für deine Antwort, Sonia! Ich habe mich ein wenig unklar ausgedrückt, glaube ich. Sorry: Ich meinte natürlich, dass Google Ads Conversion Tracking, welches ja auch mit einem Cookie auf der eigenen Website getrackt wird. Und entsprechend, müsste dieses ja auch unter “Marketing” an/abstellbar sein. Und zu diesem Thema kann ich auch nichts auf der Borlabs Website finden ….

        1. Webtimiser

          Hallo Jan,
          oh da hatte ich dich falsch verstanden, sorry! Mit GoogleAds kenne ich mich nicht besonders gut aus… Aber der Einbau des Tracking-Scripts erfolgt doch z.B. über Google Tag Manager, oder? Und das kannst du mit BC einrichten. Du könntest auch mal direkt bei Borlabs nachfragen.

          1. User Avatar

            Jup, ich habe bei Borlabs nachgefragt und es scheint wohl zu gehen: “Ja, wenn es richtig eingerichtet wird schon. Eine exakte Anleitung haben wir dafür aber nicht. ” … Das klingt doch schon mal ganz vielversprechend!

          2. Webtimiser

            Schade, dachte der Support könnte dir ganz konkret weiterhelfen.

  7. User Avatar

    Hallo seit gestern klicke ich mich mit zunehmender Begeisterung durch eure Seiten mit den vielen, vielen hilfreichen Tipps.
    Gibt es bei euch möglicherweise auch eine Anleitung/ einen Tipp für ein Kalender-Plugin (Buchungssystem für Dienstleistungen) mit Paypal-Anbindung im finanziell erträglichem Rahmen?
    Ich freue auf Antworten, Anregungen und Tipps
    Viele Grüße
    Martina

    1. Webtimiser

      Hallo Mara,
      freut mich, dass dir die Seite gefällt!
      Mit Booking-Plugins habe ich bisher leider noch keine Erfahrungen gemacht und kann dir da keine Empfehlung geben. Aber ich setzte das Theme gerne auf meine To-To Liste für zukünftige Beiträge.
      Viele Grüße
      Sonia

      1. User Avatar

        hallo Sonia, danke für deine Antwort. Inzwischen habe ich WEBBA Booking in der Pro-Version gekauft. Das scheint mir ein gut strukturiertes Plugin zu sein. Zudem ist es auch noch mit CF7 kompatibel.
        Allerdings habe ich seit der Installation von Webba in meinem Kontaktformular ein kleines Problem. Der Zustimmungshaken in der Zustimmungsbox ist nun kein Haken mehr sondern ein winzig kleines Rechteck. Kennt jemand das Problem und wie kann ich hier Abhilfe schaffen?

        1. Webtimiser

          Hallo Mara,
          manchmal bringen Plugins ihr eigenes CSS-Styling für Formulare mit. Vermutlich überschreibt das Booking-Plugin damit die Darstellung der Box. Aber so aus der Ferne kann ich das natürlich nicht genau sagen.

          Viele Grüße
          Sonia

  8. User Avatar

    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einem passenden Plugin/Script auf diesen Beitrag gestoßen.
    Dieses Plugin scheint perfekt zu sein um nach den Richtlinien der DSGVO abgesichert zu sein.

    Das Problem ist leider, dass dies nur eine WordPress Lösung zu sein scheint. Meine aktuelle Webseite habe ich als Lern- und Referenzprojekt ohne ein Framework erstellt und mich bewusst gegen WordPress entschieden, wobei ich sonst privat und nebenberuflich all meine Webseiten mit WordPress erstelle.

    Meine Frage die sich daraus ergibt ist:
    Ob es vielleicht eine alternative Lösung mit der selben Funktionalität, wie eben dieses Plugin beschriebene existiert?

    Viele Grüße
    Max

    1. Webtimiser

      Hallo Max,
      ich persönlich kenne mich leider nur mit WordPress Plugins aus. Was es sonst noch so auf dem Markt gibt, kann ich dir daher leider nicht sagen.

      Viele Grüße
      Sonia

      1. User Avatar

        Hallo Sonia,
        aber dann danke ich dir dennoch für deine Antwort :).

        Ich werde die Webseite wohl auch zukünftig besuchen, sie macht einen sehr guten Eindruck.

        PS: Toller Beitrag übrigends.

        Viele Grüße
        Max

  9. User Avatar

    Hallo Sonia,
    dankeschön für die super Anleitung. Seit gestern benutze ich Borlabs und bin bis jetzt überzeugt. Ein paar Fragen habe ich aber noch:

    Bei mir fehlt die Möglichkeit im Boxfenster auch die Statistik auszuwählen.
    Ebenso frage ich mich, warum es nicht die Möglichkeit zum Abruch/Verlassen der Seite mittels Button gibt.
    Hast Du Ideen für das Problem?
    Ich benutze “Jetpack von WordPress.com”. Muss ich dies eigentlich auch auflisten und falls ja, wo?
    Hast Du eine Idee, wo ich einen auf unsere HP zugeschnittenen Datenschutztext bekomme, bzw wer ihn für uns verfassen kann?
    Kennst Du ein Programm das unsere Website nach Programme abscannt die Cookies setzen?

    Viele Fragen….

    Vielen Dank und LG
    Uli

    1. Webtimiser

      Hallo Uli,
      gerne!
      Kurz zu deinen Fragen:
      – Die Statistik wird nur angezeigt, wenn du das im Backend so eingerichtet hast. Also in deinem Fall sollte Google Analytics nicht unter “Essenziell” sein, sondern unter > Cookies > Statistiken angelegt werden.
      – Was genau meinst du mit dem Button zum Verlassen der Seite?
      – Jetzpack: Das Plugin bringt ja diverse Funktionen mit und da kommt es darauf an, welche genau davon genutzt werden. Generell rate ich allerdings von Jetpack eher ab.
      – Für die Datenschutzerklärung gibt es mehrere Generatoren, hier eine kleine Liste: So bereitest Du WordPress auf die DSGVO vor.
      – Für einen Test auf externe Verbindungen / Cookies gibt es einige Tools wie z.B. https://webbkoll.dataskydd.net/de/ oder https://www.cookiemetrix.com/. Alternativ hilft auch ein Blick in die Browser-Konsole.

      Viele Grüße
      Sonia

      1. User Avatar

        Hi Sonia,
        danke für die prompte Antworten.
        Mit einem “Abbrechen” oder “Zurück” Button meine ich die Möglichkeit meine Website verlassen zu können ohne diese zu betreten. D.h Borlabs bietet ja nur die Option, die Seite zu betreten, aber nicht unverrichtet zu verlassen. Es sei denn, man schließt die Seite.
        Oder mach ich was falsch???
        Die “Zustimmen oder “Abbrechen” Möglichkeit bieten ja viele andere Blocker und man findet die Möglichkeit auf fast jeder Website.

        1. Webtimiser

          Hi Uli,
          warum sollte der Benutzer denn die Seite verlassen? Ein Cookie Plugin ermöglicht nur die Annahme oder Verweigerung von Cookies. Der Inhalt der Seite soll ja trotzdem und unabhängig von dieser Entscheidung zugänglich sein. Der Abbrechen-Button, den du vermutlich meinst, entspricht bei Borlabs dem Button “nur essenzielle Cookies akzeptieren”. Denn Cookies dürfen ausdrücklich nur gesetzt werden, wenn das Einverständnis vorliegt.
          Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen?
          Viele Grüße
          Sonia

        2. User Avatar

          Hi Sonia, inzwischen habe ich mich ein wenig dank Deiner Tips in Borlabs eingearbeitet und verstehe mehr. U.a habe ich im Footer einen Borlabs Button erstellt um nachträglich meine Auswahl zu ändern. Mein Problem: Obwohl ich nur essentiell anklicke, wird die Fachebookverlinkung angezeigt. Hast Du eine Idee dazu????
          LG und vielen Dank
          Uli

          1. Webtimiser

            Hallo Uli,

            das wird vermutlich von der Facebook Like-Box kommen. Diese darf man schon seit Jahren nicht mehr nutzen.

            LG Sonia

          2. User Avatar

            Kannst Du mir sagen, wie ich die Facebook Like-Box entfernen kann?
            Sorry, aber ich hab da echt keinen Schimmer.

            LG und vielen Dank

          3. Webtimiser

            Hallo Uli,

            die Box wird durch ein Widget in der Sidebar eingebunden, also unter > Design > Widgets.

            LG Sonia

  10. User Avatar

    Hallo Sonia,

    der bisher beste und ausführlichste Beitrag über das Borlabs Cookie Plug-in, den ich bisher gelesen habe. Vielen Dank dafür.

    Ich überlege nun tatsächlich auch, ob ich das Plug-in nicht auch nutzen soll.
    Prinzipiell verzichte ich auf GoogleAds, Google Analytics, Facebook und Co. Ich habe lediglich einen Amazon SiteStripe Affiliate-Link (setzt denke ich direkt keine Cookies) und Banner von financeAds eingebunden.

    Nun meine Fragen. Im Entwicklertool von Firefox werden keine Cookies angezeigt. Jedoch erfährt man mit Klick auf das grüne Schloss links der Adresszeile, dass doch Drittanbieter-Cookies und Elemente zur Aktivitätsverfolgung genutzt werden. Ich bringe diese mit den financeAds Bannern in Verbindung. Ist das nicht ein Widerspruch zu den Angaben in der Konsole? Lassen sich diese Cookies bzw. Elemente ebenfalls mit Borlabs-Cookie unterbinden, bis der Besucher der Verwendung zustimmt?

    Auch im Webbkoll-Tool werden für meine Webseite 2 Third-Party Cookies und 3 Third-Party Request ermittelt. Daher scheinen die Entwicklertools offenbar nicht alle Cookies wiederzugeben.

    Wie siehst du das?

    Viele Grüße,
    Whirlwind

    1. Webtimiser

      Hallo Whirlwind,

      vielen Dank!
      Deine Seite habe ich mir kurz angesehen und in Firefox sind wirklich keine Cookies (außer vom Cookie-Plugin) zu sehen. Aber in der Chrome-Konsole sieht man die Cookies von adfarm.
      Leider kenne ich Adfarm nicht und weiß nicht wie es eingebunden wird. Nutze selbst auf einer Seite AdSense und konnte das problemlos mit Borlabs unterbinden. Ich würde an deiner Stelle dirket bei Borlabs nachfragen und davon die Kaufentscheidung abhängig machen.

      Viele Grüße
      Sonia

  11. User Avatar

    Hallo!

    Ich habe da mal eine Frage. Ich betreibe eine kleine feine Webseite, nichts Großes – ich schreibe über meine Familie und über das, was mich gerade beschäftigt. Das Bloggen ist ein Hobby, dem ich gerne nachgehe!
    Die DSGVO macht mir Kopfzerbrechen, weil ich konform sein will – so gut es mir eben möglich ist so ganz ohne anwaltliche Hilfe!

    Das Plugin Borlabs interessiert mich sehr, aber ich frage mich: erkennt das Plugin die Cookies, die meine Webseite setzt und ordnet sie automatisch in die Kategorien ein oder muss ich alle Cookies, die meine Webseite setzt, händisch eintragen sowie einordnen?

    Dazu auch gleich: wie kann ich herausfinden, welche Cookies meine Webseite setzt? Gemäß DSGVO muss ich die Cookies ja genau benennen. WordPress setzt ja auch Cookies und welches Plugin Cookies setzt…no idea! Ich bin da total ahnungslos!

    Darum hoffe ich ja immer noch darauf, ein Plugin zu finden, dass meine Cookies quasi automatisch erkennt und mir gleichsam dann auch noch eine Cookie-Richtlinie generiert 🙂 Ich nutze derzeit Complianz – GDPR Cookie Einwilligung. Dieses Plugin scant meine Webseite auf Cookies, auch auf Cookies von Drittanbietern. Aber ich vertraue nicht gerne darauf, da dieses Plugin mir anzeigt, ich würde Google Fonts in Anspruch nehmen und das tu ich nicht. Mein Gatte hat Lato, eine Google Schriftart, dafür extra lokal hochgeladen. Trotzdem erscheint “Google Fonts” in der Auflistung meiner Cookies!?

    Liebe Grüße
    Sandra!

    1. Webtimiser

      Hallo Sandra,

      leider erkennen das Plugin nicht automatisch die gesetzten Cookies. Aber anhand von vorlagen kannst du Borlabs sehr einfach einrichten.
      Zunächst musst du aber prüfen, welche Cookies überhaupt auf deiner Seite sind. Das geht über die Browser-Tools (F12-Taste drücken) wie ich hier beschrieben habe: https://www.webtimiser.de/so-bereitest-du-wordpress-auf-die-dsgvo-vor/#WordPress-Plugins.

      Bei den Google Fonts passiert es häufig, dass das Theme oder ein Plugin ungefragt Fonts von Google einbindet. Also zusätzlich von den selbst eingebauten lokalen Schriften. Aber auch das siehst du mit den Browser Tools. Wenn deine Seite öffentlich zugänglich ist, kann ich gerne mal reinschauen.

      Liebe Grüße
      Sonia

      1. User Avatar

        Hallo liebe Sonia!

        Da ich derzeit meine Webseite aufbaue und noch! nicht möchte, dass die Webadresse öffentlich wird, darf ich sie Dir per E-Mail senden? Es wäre nett, wenn Du mal guggen könntest. Danke!

        Liebe Grüße
        Sandra!

  12. User Avatar

    Super cool beschrieben :). Wie hast du im Datenschutz noch die “Einstellungen ändern” eingebunden? So, dass man es noch ändern kann.

    1. Webtimiser

      Hallo Mac,

      vielen Dank!
      Damit der User seine Einstellungen ändern kann, gibt es schon fertige Shortcodes.
      Einstellungen anpassen: [borlabs-cookie type="btn-cookie-preference" title="Cookie-Einstellungen ändern"/]
      Google deaktivieren: [borlabs-cookie type="btn-switch-consent" id="google-analytics" title="Google Analytics"/]

      Viele Grüße
      Sonia

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen