WordPress Plugin installieren – Kurzanleitung für Einsteiger

Mit Plugins kannst du die Funktionen deiner Webseite erweitern. In meiner Anleitung zeige ich dir 3 Wege, wie du ein WordPress Plugin installieren kannst.

Sobald du WordPress erfolgreich installiert hast, wirst du sicherlich weitere Funktionen benötigen. Vielleicht möchtest du ein Kontaktformular einsetzen? Oder ein Backup einrichten? Das alles kannst du mithilfe von Plugins ganz einfach umsetzen.

Denn im offiziellen Plugin-Verzeichnis von WordPress findest du für so ziemlich jede Funktion eine passende Erweiterung. Aktuell sind dort über 55.000 Plugins gelistet – und täglich kommen neue dazu.

Plugin Verzeichnis wordpress.org
Plugin-Verzeichnis auf wordpress.org

Kostenloses WordPress Plugin installieren

Am einfachsten ist die Plugin-Installation über das WordPress Dashboard. Falls du dich im WordPress Backend noch nicht so gut zurecht findest, hilft dir meine Anleitung hoffentlich weiter.

  1. Nachdem du dich im Dashboard eingeloggt hast, klickst du links im Menü auf > Plugins > installieren.
    Menüpunkt WordPress Plugin installieren
  2. Anschließend kannst du im Suchfeld nach Plugins suchen.
    Plugin-Suche
    Suche nach Schlagwort oder in der Tag-Cloud

    Oder du nutzt die beliebten Schlagwörter etwas weiter unten.
    Tag-Cloud populäre Plugins
  3. In der Ergebnisliste wählst du nun das Plugin aus und klickst auf “Jetzt installieren”.
  4. Sobald das Plugin installiert ist, musst du es nur noch per Klick aktivieren.
    WordPress Plugin aktivieren

Ab jetzt kannst du das Plugin auf deiner Seite nutzen. Falls du es wieder deaktivieren oder löschen möchtest, findest du es im Menü unter > Plugins > Installierte Plugins.

Übersicht aktivierte Plugins

Premium Plugin installieren

Neben den ofifziellen Erweiterungen gibt es natürlich auch kostenpflichtige Plugins. Sogenannte Premium Plugins. Diese kaufst du in den meisten Fällen direkt beim Anbieter. Oder über einen Marktplatz wie beispielsweise Codecanyon.

Nach dem Kauf kannst du dein Plugin als ZIP-Datei herunterladen. Die Installation erfolgt dann ebenfalls über das Dashboard.

  1. Auch hier klickst du zuerst im Menü auf > Plugin > installieren.
  2. Dann klickst du ganz oben auf den Button “Plugin hochladen”.
    Plugin per Zip-Datei hochladen
  3. Nun wählst du die ZIP-Datei aus und bestätigst den Button “Jetzt installieren”.
    Premium WordPress Plugin installieren
  4. Nachdem die Datei hochgeladen wurde, kannst du das Plugin aktivieren.

WordPress Plugin per FTP installieren

Eine weitere Möglichkeit bietet die manuelle Installation per FTP-Upload. Das funktioniert sowohl mit kostenlosen als auch mit kostenpflichtigen Erweiterungen.

Im Gegensatz zur Installation über das Backend, wird hier der entpackte Ordner hochgeladen. Also nicht die Zip-Datei.
  1. Zuerst entpackst du das ZIP-Archiv.
  2. Als nächstes musst du eine Verbindung zu deinem FTP-Server herstellen. Die Zugangsdaten findest du bei deinem Webhoster im Kundenmenü.
  3. Sobald die FTP Verbindung steht, navigierst du in den Ordern /wp-content/plugins.
  4. Jetzt kannst du den Plugin-Ordner per Drag & Drop hochladen.
    WordPress Plugin manuell installieren per FTP
  5. Nachdem der Upload beendet ist, siehst du das Plugin in der Plugin-Übersicht im Dashboard. Nun musst du es nur noch aktivieren. Genau wie bei den vorherigen Methoden.

Auch wenn die manuelle Installation für WordPress Anfänger etwas kompliziert sein mag, hat sie auch einige Vorteile.

  • Du kannst auf einen Schlag mehrere WordPress Plugins installieren bzw. hochladen.
  • Wenn die Installation über das Dashboard nicht funktionieren sollte, klappt diese Methode in den meisten Fällen.

Tipp:

Mit WP-Plugins kannst du schnell und einfach die Funktionen deiner Webseite erweitern. Dabei sollte man es aber nicht übertreiben. Denn je mehr Plugins du einsetzt, desto langsamer wird deine Seite im Laufe der Zeit.

Am besten prüfst du regelmäßig, welche Plugins du wirklich noch benötigst und entfernst dann die überflüssigen. Weitere Tipps findest du auch in meiner Checkliste WordPress aufräumen.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen? Gar nichtNa jaOKGutSehr gut
(7 Stimmen, Ø: 4,71 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen