So macht WP Rocket Deine Seite schneller

WP Rocket ist eines der besten Caching Plugins für WordPress. Es macht nicht nur Deine Webseite schneller, sondern ist auch sehr einfach zu bedienen. Wie Du schnell und einfach die besten Ergebnisse erzielst, erkläre ich Dir in dieser ausführlichen Anleitung.

Schon vor einiger Zeit habe ich einige Caching Plugins für WordPress getestet. Dabei war WP Rocket nicht nur das schnellste Plugin, sondern auch am einfachsten zu handeln. Es ist zwar nicht kostenlos, aber die Investition lohnt sich!
Denn im Vergleich zu den kostenlosen Plugins bietet es sehr viele nützliche Features. Welche das sind und wie Du diese optimal für Deine Seite nutzt, findest Du in diesem Beitrag.

 

WP Rocket installieren

Das Plugin kannst Du natürlich erst installieren, wenn Du es gekauft hast. Eine Testversion gibt es leider nicht, aber eine Geld-Zurück-Garantie. Zudem ist der Preis mit $39,- (Einzellizenz) absolut fair. Weiter Preismodelle findest Du hier.

Unmittelbar nach dem Kauf kannst Du dann die Zip-Datei in Deinem Konto downloaden.

Download WP Rocket
Im Kunden-Login unter wp-rocket.me kannst Du das Plugin downloaden.

Anschließend kannst Du das Plugin über Plugins > installieren > Plugin hochladen auf Deiner Webseite installieren.

WP Rocket in WordPress installieren

Die WP Rocket Einstellungen im Überblick

WordPress schnell machen mit wenigen Klicks. So lautet der Werbe-Slogan und er stimmt tatsächlich. Bereits nach der Plugin-Aktivierung ist die Webseite spürbar schneller. Damit die Seite aber so richtig schnell wird, musst Du noch ein paar Optionen aktivieren.

Welche Einstellungen was bewirken und wie du sie optimal nutzt, findest du in der Übersicht.

Dashboard

Über Einstellungen > WP Rocket kommst Du in das Dashboard. Hier findest Du neben Informationen zu Deiner Lizenz auch Links zu Hilfethemen und Support.
Letzterer ist natürlich gratis und zudem noch schnell und freundlich.

WP Rocket Dashboard
Das WP Rocket-Dashboard ist sehr übersichtlich und gut bedienbar.

Wer möchte, kann auch die Weiterentwicklung des Plugins unterstützen. Entweder als Rocket-Tester oder durch das Senden anonymisierter Nutzungsdaten.

Ganz rechts hast Du nach der Plugin-Einrichtung einen direkten Zugriff auf die wichtigen Features: Cache entfernen, Cache-Preload starten und kritisches CSS neu generieren.

Cache

Cache Einstellungen
Cache Grundeinstellungen

Hier kannst Du die Einstellungen für den Cache festlegen:

  • Mobiler Cache
    Wenn Deine Seite responsive ist, solltest Du diese Option aktivieren. Dadurch werden auch auf Handys die gecachten Seiten ausgegeben und schneller geladen.
  • Separater Cache für mobile Geräte
    Ermöglicht Dir ein eigenes Caching nur für Mobiltelefone. In der Regel benötigst Du das nur, wenn die Mobile-Version Deiner Webseite andere spezielle Features enthält als die Desktop-Version.
  • Personalisierter Cache
    Dadurch erhalten angemeldete WordPress-Benutzer eine gecachte Version der Seite. Das kann sinnvoll sein, wenn Du Community- oder Member-Features nutzt.
  • Cache Dauer
    Hier kannst Du einstellen, nach welcher Zeit der Cache automatisch gelöscht werden sollen. Im Standard sind 10 Stunden vorgegeben.

Datei-Optimierung

In diesem Tab kannst Du das Feintuning für das Laden der CSS- und JavaScript-Dateien machen.

Grundfunktionen

Grundfunktionen der Optimierung

  • HTML minifizieren
    Damit wird insgesamt der HTML-Code kleiner. Es werden Leerzeichen und Kommentare entfernt und somit wird die ganze Webseite etwas kleiner.
  • Google-Schriften zusammenfassen
    Wenn Du Schriften über Google Fonts lädst, werden mehrere Anfragen an den Google-Server gesendet. Mit dieser Einstellung kannst Du Anfragen zusammenfassen und somit die Ladezeit verbessern.
    Wenn Du Google-Fonts lieber lokal einbinden möchtest, findest Du hier eine Anleitung dazu.
  • Query-Strings von statischen Ressourcen entfernen
    Damit kannst Du die Versionsnummer von CSS- und JS-Dateien entfernen. Somit wird aus style.css?ver=1.0 einfach nur style.css. Das bringt vor allem eine bessere Wertung bei Test-Tools wie z.B. GTmetrix.
Lesetipp  WordPress Performance testen – Tools & Plugins

CSS-Dateien
CSS optimieren

  • CSS minifizieren
    Über diese Einstellung komprimiert Rocket die CSS-Dateien, indem unnötige Leerzeichen und Kommentare entfernt werden.

    rocket warnhinweis
    Warnung beim Minifizieren von CSS Dateien

    Achtung: hierbei kann es unter Umständen zu Fehlern in der Darstellung der Webseite kommen. Falls das bei Dir passiert, kannst Du diese Option einfach wieder deaktivieren. Oder Du fügst die problematischen Dateien zu den CSS-Ausnahmen hinzu.

  • CSS zusammenfassen
    Da jedes WordPress Theme und auch jedes Plugin seine eigenen CSS-Dateien mitbringt, lädt Deine Webseite mehrere CSS-Files. Diese kann WP Rocket zu wenigen Datei zusammenfassen, was die Seite schneller macht.
    Falls Dein Server über HTTP/2 läuft, macht diese Einstellungen allerdings keinen Sinn. Denn dann werden die einzelnen Dateien parallel geladen und sind somit schneller als eine einzige große Datei.
  • CSS-Ausnahmen
    Wenn bei der CSS-Minifizierung eine bestimmte Datei Probleme bereitet, kannst Du sie hier eintragen. Sie wird dann weder komprimiert noch mit anderen CSS-Dateien zusammengefasst.
  • CSS-Darstellung optimieren
    Mit dieser Einstellung werden blockierende CSS-Dateien entfernt. Gleichzeitig werden die kritischen CSS-Anweisungen automatisch eingefügt.
    Wenn Du möchtest, kannst Du diese noch individuell ergänzen.

Javascript-Dateien
Javascript optimieren

  • JavaScript minifizieren
    Genau wie bei den CSS-Einstellungen kannst Du hier die Javascript-Dateien komprimieren. Auch hier musst Du Deine Seite prüfen, ob es dadurch zu Fehlern kommt. Falls z.B. ein Plugin nicht mehr richtig funktioniert oder das Design anders aussieht, kannst Du die Einstellung zurücksetzen. Alternativ kannst Du auch versuchen, die betroffene JavaScript-Datei als Ausnahme hinzuzufügen.
  • JavaScript zusammenfassen
    Hierdurch kannst Du die ganzen JS-Dateien in einige wenige bündeln. Auch hier gilt: wenn Du HTTP/2 nutzt, bringt das in der Regel keine Vorteile.
  • Verzögertes Laden
    Dadurch werden JavaScript-Files erst später nachgeladen. Je nach Webseite kann dies die Performance verbessern. Am besten einfach ausprobieren.
    Auf jeden Fall solltest Du dann den Safe-Mode nutzen. Dadurch wird jQuery als erstes geladen und mögliche Fehler können umgangen werden.

Medien

Viele und zu große Bilder oder auch Videos machen Deine Webseite langsamer. Genau dafür bietet WP Rocket einige nützliche Tools.

Bilder und Videos optimieren
Lazy Load für Bilder und Videos machen Deine Seite schneller.

Lazyload
Durch Lazyload werden Bilder oder Videos nicht sofort beim Aufrufen der Webseite geladen. Erst wenn der Benutzer in ihre Nähe scrollt, werden die Daten geladen.
Diese Option solltest Du auf jeden Fall ausprobieren, da es die Seite schneller macht. In ganz seltenen Fällen kann es aber zu Problemen führen. Wenn z.B. ein Masonry-Layout genutzt wird.

Für YouTube Videos hast Du zusätzlich die Möglichkeit, ein Vorschaubild anzeigen zu lassen.

Emoji
WordPress nutzt standardmäßig Emojis, die Deine Seite langsamer machen. Hier kannst Du dies mit einem Klick deaktivieren.

Embeds
Ähnlich verhält es sich mit den WordPress-Embeds. Auch auf Seiten ohne Rocket deaktiviere ich diese fast immer.

Cache füllen

Ein sehr nützliches Feature von WP Rocket ist das automatische Befüllen des Caches. D.h. nach dem der Cache abgelaufen ist oder Du ihn geleert hast, werden anhand der Sitemap die Dateien neu gecacht. Bei kostenlosen Plugins wird der Cache zumeist durch die Besucher der jeweiligen Seite aufgebaut.

Cache füllen
Einstellungen für das Füllen des Caches

Sitemap Preload
Wenn Du Yoast SEO nutzt, kann das Rocket-Tool den Cache durch die Sitemap aufbauen.
Du nutzt ein anderes SEO-Plugin? Dann kannst Du auch manuell den Pfad zu Deiner Sitemap eingeben.

Preload Bot
Das automatische Cache-Füllen ist sehr bequem und sollte bei den meisten Providern funktionieren. Ich hatte zumindest noch nie Probleme damit. Falls es bei Deinem Anbieter zu Server-Problemen kommen sollte, kannst Du einfach auf manuell umstellen.

DNS-Prefetch
Nutzt Deine Webseite externe Dienste? Wenn ja, kannst Du hier die jeweiligen URLs eintragen. So werden diese Domains per Prefetch schneller geladen.

Hier ein Beispiel für das Prefetching von Google-Fonts: //fonts.googleapis.com

Erweiterte Regeln

 

Caching Regeln
Erweiterte Regeln für das Caching

In den erweiterten Regeln musst Du meistens nichts eintragen. Falls Du eine Shop-Seite oder eine Mitgliederseite hast, könnte es sinnvoll sein, einige Bereiche vom Caching auszuschließen.
Dies kannst Du hier gezielt einrichten:

Nie cachen

  • URLs
    Nutzt Du z.B. WooCommerce? Dann erkennt WP Rocket dies und fügt hier automatisch die entsprechenden URLs für den Warenkorb, Login usw. ein.
  • Cookies
    Falls bestimmte Cookies nicht gecacht werden sollen, kannst Du diese hier eintragen.
  • User Agents
    Auch User Agents kannst Du vom Caching ausnehmen.

Immer löschen

Wenn Du einen neuen Beitrag oder eine neue Seite veröffentlichst, erkennt WP Rocket das normalerweise. Ganz automatisch wird der Cache der mitbetroffenen Seiten wie Blog- und Kategorie-Seite gelöscht. Falls Du noch bei weiteren Seiten den Cache löschen möchtest, kannst Du diese hier einfügen.

Cache für Query Strings

Normalerweise werden Seiten mit Abfragen-Parameter (z.B. Suchergebnisse) nicht gecacht. Falls es aber notwendig sein sollte, kannst Du dies hier eintragen.

Datenbank

Im Reiter Datenbank findest Du nützliche Einstellungen, die Deine Datenbank aufräumen und optimieren. Diese Möglichkeit solltest Du auf jeden Fall regelmäßig nutzen. Falls Du dafür bisher ein extra Plugin genutzt hast, kannst Du nun darauf verzichten.

Datenbank bereinigung
Mit den Datenbank Tools kannst Du Deine Webseite von unnötigem Ballast befreien.
  • Beiträge und Seiten bereinigen
    Hier kannst Du Revisonen und Entwürfe von Seiten und Beiträge löschen. Auch der Papierkorb kann geleert werden.
  • Kommentare bereinigen
    Auch hier lohnt sich das Aufräumen: Spam-Kommentare und gelöschte Kommentare kannst Du mit einem Klick entfernen.
  • Transients bereinigen
    WordPress Themes und Plugins legen gerne temporäre Optionen in der Datenbank an. Häufig bleiben diese sogar noch nach der Plugin-Deinstallation erhalten, was die Datenbank unnötig aufbläht.
  • Datenbank bereinigen
    Hierbei werden Tabellen von bereits entfernten Plugins gelöscht. Denn häufig hinterlassen Plugins noch ihre Spuren wie z.B. Wordfence, wenn es nicht richtig deinstalliert wurde.
  • Automatische Bereinigung
    Soll Deine Datenbank in regelmäßigen Abständen optimiert werden? Dann werden dabei alle angehakten Optionen automatisch ausgeführt.
    Ich erledige das lieber manuell. So kann ich vorher noch eine Sicherung anlegen.
Bevor Du die Datenbank optimierst, solltest Du unbedingt ein Backup anlegen.

CDN

Falls Du ein Content Delivery Network nutzt, kannst Du hier die nötigen Einstellungen aktivieren. Für deutschsprachige Webseiten lohnt sich ein CDN in der Regel nicht, da die meisten Anbieter international ausgerichtet sind. Es gibt zwar Pluspunkte bei diversen Scoring-Tools wie z.B. GTmetrix, aber der Speed wird nicht unbedingt verbessert. Ich nutze diese Einstellungen daher nicht, aber weitere Infos findest Du in der Plugin Dokumentation.

CDN Einstellungen
Auch CDNs kannst Du mit Rocket problemlos kombinieren.

Add-Ons

Hier kannst Du zusätzliche Tools zu WP Rocket per Klick aktivieren.

Rocket Add-ons
Über die Add-ons kannst Du Varnish und Cloudflare nutzen. Google Analytics kannst Du performant einbinden.

 

  • Google Tracking
    Wenn Du Google Analytics nutzt, solltest Du dieses Add-On aktivieren. Dadurch werden die JS-Dateien nicht mehr vom Google-Server geladen, sondern von Deinem eigenen Server. Somit können die Dateien gecacht werden.
  • Varnish
    Einige Hoster bieten einen Varnish-Cash. Falls Dein Server Varnish nutzt, kannst Du dieses Add-on nutzen.
  • Cloudflare
    Cloudflare bietet neben einem CDN auch eine Firewall für Webseiten. Hier kannst Du Dein Cloudflare-Konto mit WP-Rocket verbinden.

Werkzeuge

Im Reiter Werkzeuge kannst Deine WP Rocket-Einstellungen exportieren und auch wieder importieren.
Die Funktion Wiederherstellung kann auch ganz nützlich sein: Wenn ein Update Probleme bereitet, kannst Du auf die vorherige Plugin-Version downgraden.

Werkzeuge
Alle Einstellungen kannst Du exportieren und importieren. Auch die Plugin-Version kannst Du zurücksetzen.

Individueller Cache für Seiten / Beiträge

Du möchtest für eine bestimmte Seite oder einen Beitrag die Einstellungen anpassen? Dafür kannst Du die Metabox bei der jeweiligen Seite nutzen.

Seiteneinstellungen
Cache-Einstellungen für einzelne Seiten und Artikel.

Schnellzugriff über die Admin-Bar

Wenn Du eingeloggt bist, hast Du über die Admin-Bar einen Schnellzugriff auf die wichtigsten Features.

Schnellzugriff
Quick-Links in der Admin Bar.

Performance Test:

Für dieses Tutorial habe ich das Theme Divi mit einem vorgefertigten Layout eingesetzt. Die Seite liegt auf einem Server bei all-inkl, der HTTP/2 unterstützt.
Obwohl viele Bilder geladen werden lag die Ladezeit ohne WP Rocket bei nur 1,66 Sekunden. Im Vergleich zu anderen Premium Themes ist Divi inklusive PageBuilder relativ schnell.

pingdom test
Pingdom Test ohne Plugin: 1,66s

Mit WP Rocket sieht der Pingdom Test so aus:

pingdom test rocket
Pingdom Test mit WP Rocket: 582ms

Wie Du siest hat Rocket die Seite deutlich schneller gemacht: von 1,66 Sekunden auf 582 Millisekunden!
Vermutlich fragst Du Dich, warum der Performance Wert bei “nur” 99 liegt? Das liegt an den Schriften. Da die Webfonts über den Google-Server geladen werden, können sie nicht gecacht werden. Sobald Du die Fonts lokal einbindest, liegt der Wert bei 100.

wp rocket

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen? 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Ø: 4,86 von 5)
loadingLoading...
Menü schließen